BLOG LANDSCHAFTSARCHITEKTUR
GALERIE LANDSCHAFT
GALERIE LANDSCHAFTSARCHITEKTUR
Start | Literaturliste | Links | Sitemap & Suche | Impressum

Die Öresundspromenade in Malmö

Im Rahmen der Europäischen Wohnungsbauausstellung 2001 (Bo01) entstand in Malmö der Stadtteil Västra Hamnen. Dieser vollkommen neue Stadtteil wurde mit dem Ziel angelegt, dass Architektur, Stadtplannung, Landschaftsarchitektur und Innenarchitektur sowie die Ingenieurskunst neue Verbindungen eingehen. Somit kam es nicht nur zum Bau vielseitiger sondern auch ambitionierter und nachhaltiger Architektur und Landschaftsarchitektur. Ebenso wurden durchgängig neueste ökologische Standards angewendet, wie z.B. durchgängige Dachbegrünung und Auffangen und Filtern des Regenwassers.
Im Zentrum des neuen Quartiers befindet sich der Ankarpark, entworfen von SLA Landschaftsarchitekten aus Kopenhagen). Am Rand ist das neue Stadtviertel über Freiräume direkt mit dem Meer verbunden. Im Norden liegt der Daniapark, entworfen von den Landschaftsarchitekten FFNS aus Schweden, wie eine Festung am Meer. Im Süden erstreckt sich zwischen dem Meer und dem Wohnviertel die Sundspromenade, gestaltet von Jeppe Aagaard Andersen Landschaftsarchitekten aus Dänemark. Zudem planten 13.3 Landschaftsarchitekten aus Norwegen den abgesenkten Scaniaplatz sowie die inneren Bereiche des Quartiers.
Der Daniapark, der Scaniaplatz und die Sundspromenade bilden eine untrennbare Einheit und gehen fliessend in einander über. Der nördlichste Punkt des Daniaparks ist eine Art Bastion, die die exponierte Lage des Parks am Meer betont. Die als Ufersicherung dienende Steinschüttung wird an drei Stellen von "Spähern" durchbrochen. Dort führen breite Betontreppen zum Meer, so dass man im Sommer hier baden gehen kann um sich anschließend auf der Liegewiese nebenan zu sonnen. Zwischen Daniapark und Sundspromenade liegt der abgesenkte Scaniaplatz, der direkt bis ans Wasser reicht. Im Süden des Quartiers wird die uferbefestigende Steinschüttung von den Pflasterflächen an den Häusern vom langen Holzdeck der Sundspromenade, welches im Sommer zum Sonnendeck wird, getrennt.
Seit Anfang 2006 steht zudem das besondere Glashaus "Glasbubbla". Es wurde von der Landschaftsarchitektin Monika Gora als Innenhof für die angrenzenden Wohnhäuser entworfen. Die direkte Lage am Meer stellte mit ihren rauhen Winde und der salzigen Luft besondere Anforderung an die Innenhofbepflanzung. Es kam die Idee, um die Bepflanzung als Schutz ein Glashaus zu bauen. Somit können an diesem unwirtlichen Ort nun exotische Pflanzen, wie Magnolien-, Zitronen- und Orangenbäume sowie Palmen gedeihen. Als Kontrast dazu wachsen außerhalb robuste und winterharte Pflanzen auf erhöhten Schieferbeeten.

<--  zurück zur Galerie Landschaftsarchitektur


• Glashaus "Glasbubbla" am Scaniaplatz als geschützter und warmer Innenhof

Glashaus "Glasbubbla" am Scaniaplatz


• auf dem Scaniaplatz mit Blick zur Öresundbrücke

Scaniaplatz


• Sonntagnachmittags im Frühling auf dem Holzdeck

Holzdeck der Sunspromenade


• Steinschüttung und Holzdeck der Sundspromenade im Abendlicht

Holzdeck der Sundspromenade


• die Öresundspromenade ist der Abschluß des Stadtteils Västra Hamnen zum Meer

Sundspromenade als Eingang von Västra Hamnen


<--   zurück zur Galerie Landschaftsarchitektur


Start | Galerie Landschaft | Galerie Landschaftsarchitektur | Blog | Literaturliste | Links | Sitemap & Suche | Impressum